Hardware

Hardware allgemein

Hardware bezeichnet den Oberbegriff für die mechanische und elektrotechnische Ausrüstung eines Systems. In der Regel fällt darunter alles was man “anfassen” kann.

Sehr einfache Systeme können direkt in unveränderlicher Hardware implementiert werden (Schwingquarze als taktgebendes Element für die digitale Elektronik). Die Funktion dieser Systeme ist dann fest durch die Struktur der Hardware vorgegeben. Komplexere Hardwaresysteme enthalten aber meist auch programmierbare Elemente, z. B. Prozessoren. Diese in ihrer Struktur ebenfalls festgelegten Bauelemente führen eine Abfolge von Instruktionen aus, die verändert werden können (Uhrzeit einer Digitaluhr, jedoch nicht der Taktgeber selber).

Heutzutage ist eine Aufteilung, zum Verständnis der Struktur eines Rechners und seiner Komponenten sehr sinnvoll und notwendig. Unterschieden wird dabei zwischen den zum Betriebs nötigen Bauteilen eines Rechners und verschiedenen Elementen zur Datenein-, und ausgabe, wie z.B. Maus, Tastatur, Tochpad, Drucker, Monitore, Laufwerke etc., die als Peripheriegeräte bezeichnet werden. Zur Rechner Hardware zählt man im allgemeinen Komponenten wie Netzteil, Gehäuse, Lüfter, Arbeitsspeicher und Hauptplatine.
Das Herzstück der meisten Rechner bildet hierbei die Platine, welche im allgemeinen Sprachgebrauch Motherboard oder Mainboard genannt wird. Auf ihr befinden sich weitere Steckplätze durch Diese weitere Komponenten wie Arbeitsreicher, Festplatten, Grafikkarten u.a in das System eingebunden werden können.

Peripheriegeräte

Peripheriegeräte und Baugruppen eines Computers sind großteils mit logischen Schaltungen aufgebaut. Auch hier gibt es eine Einteilung der Hardware.

Erweiterungskarten (Grafikkarte, Soundkarte, Netzwerkkarte, TV-Karte, ISDN-Karte, USB-Karte, …)
Ausgabegeräte (Drucker, Bildschirm, Beamer, Lautsprecher, …)
Eingabegeräte (Tastatur, Maus, Joystick, …)
Einlesegeräte (verschiedene Arten von Scannern, Mikrofone, Kartenlesegeräte, …)

Firmware

Die Hardware eines Computers wird von der Firmware (z. B. BIOS oder EFI) angesprochen. Prinzipiell ist die Firmware eine Art Software, die allerdings nur Basisfunktionen zum Verwalten der Hardware bereitstellt, die dann wiederum von der Software für höhere Aufgaben verwendet werden. Am Beispiel der Digitaluhr wäre der Schwingquarz die Hardware, der Teil der Software die die Schwingungen des Quarzes zählt die Firmware, das Display die Peripherie und das Programm das auf Basis der Firmware die Uhrzeit errechnet die Software. Da eine Digitaluhr aber “Alles in einem” ist bezeichnet man diese auch als Eingebettetes_System

Eingebettetes System

Bei sogenannten embedded Prozessoren/Systemen für z. B. PDAs findet man im gleichen Gehäuse noch ein Ein-/Ausgabewerk in Form serieller Schnittstellen (z. B. USB), digitalem I/O (Input/Ouput) z. B. für Lämpchen und analogem I/O für z. B. einen Touch-Screen.