Laufen

tri_laufen_150x120Der Marathonlauf (kurz Marathon) ist eine auf Straßen oder Wegen ausgetragene sportliche Laufveranstaltung über 42,195 Kilometer und zugleich die längste olympische Laufdisziplin in der Leichtathletik. Manche Läufe, insbesondere bei leichtathletischen Jahreshöhepunkten, führen zum Zieleinlauf ins Stadion, wo dann noch etwa eine Runde zu laufen ist. Bei Olympischen Spielen wird die Marathonstrecke seit 1896 von den Männern gelaufen (allerdings zunächst nur auf ca. 40 Kilometer Länge) und von Frauen seit 1984.

Geschichte des Marathons

Der Geschichtsschreiber Herodot berichtet über den griechischen Boten Pheidippides, der 490 v. Chr. von Athen in zwei Tagen nach Sparta gelaufen war, um Hilfe im Krieg gegen die Perser zu suchen (vergleiche hierzu Spartathlon). Daraus formten 500 Jahre danach Plutarch und Lukian von Samosata unter Berufung auf Herakleides Pontikos eine Legende, der zufolge ein Läufer sich nach dem Sieg der Athener in der Schlacht von Marathon auf den knapp 40 Kilometer langen Weg nach Athen gemacht habe und dort nach der Verkündung seiner Botschaft „Freut Euch, wir haben gesiegt“ tot zusammengebrochen sei.

Entwicklung der Laufdistanz

Der heutige Erkenntnisstand besagt, dass Pheidippides jedoch vermutlich nicht die 40 Kilometer zurücklegte, sondern wohl den kürzesten Weg über das Pentelikon-Gebirge genommen und dabei höchstens 34 Kilometer zurückgelegt hatte. Die Läufer bei den Olympischen Spielen folgten aber dem Straßenverlauf am Meer entlang und um das Gebirge herum. Die heutige Marathondistanz von 42,195 Kilometern ( 26 Meilen ) kam während der Streckenvermessung bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London zu stande. Die Strecke betrug gemäß einem Vermessungsprotokoll exakt 26 Meilen 385 Yards, was umgerechnet 42,195 km entsprach. Es gibt viele Erklärungen, wie es zu dieser Distanz kam. Das Vermessungsprotokoll gibt Auskunft. Ausgangspunkt der Vermessung war das neu erbaute Olympiastadion im Londoner Stadtteil Shepherd’s Bush. Der Start sollte beim Schloss Windsor erfolgen. Nachdem man 25 Meilen (40,23 km), die bislang übliche Distanz eines Marathonlaufs, ausgemessen hatte, war man noch immer 1 Meile vom Schloss Windsor entfernt. An der Ostterrasse des Schlosses Windsor hatte man schließlich 26 Meilen vermessen. Es fehlte aber noch das Stück vom Stadionmesspunkt bis vor die königliche Loge, also mussten noch einmal 385 Yards der Distanz hinzugefügt werden. Aus diesem Grund sollen noch heute angelsächsische Marathonläufer auf dem letzten Kilometer ein God Save the Queen ausstoßen.

Marathon Wettkämpfe

Seit den ersten Olympischen Spielen 776 v. Chr. ist diese Sportart fester Bestandteil jeder Spiele. Die Laufdisziplinen waren die ersten Wettkämpfe der Olympiade und kürten die schnellsten Läufer. Seither haben sich die Rekorde jährlich verbessert. Ab einer Distanz von 42,195 km gilt ein Lauf als Marathonlauf.
Nach dem Schwimmen und Radfahren ist der Marathonlauf die letzte Disziplin des Triathlons. Beim Ironman über eine Distanz von 42,195 km ( 26,2 Meilen ).