Nicht genutzte Kernels automatisch deinstallieren ( obsolet )

Seit Ubuntu 16.04 / Debian 9.0 werden nicht mehr benötigte Kernelpakete automatisch per apt-get autoremove deinstalliert.

Unter Linux existieren für viele Automatisationsvorgänge bereits Programme wie z.b. unattended-upgrades für das automatische installieren von Systemupdates. Da aber die alten Kerneldateien nicht automatisch gelöscht werden, sondern im System verbleiben, steigt der Speicherplatzverbrauch steig an. Befindet sich der /boot Ordner auf einer separaten Partition, ist die Speicherkapazitätsgrenze schnell erreicht was das  Installieren weiterer Kernelupdates unmöglich macht. Das folgende Script analysiert die installierten Kernels und deinstalliert diese wobei eine definierte Anzahl der zuletzt genutzten Kernels aus Sicherheitsgründen im System  verbleibt.

 

Bekannte Fehler

  1. Der Paket/Treiberbau mit DKMS greift bei den unattended-updates für Virtualbox nicht, sodass die Virtualbox Treiber manuell kompiliert werden müssen.
  2. Das Script deinstalliert das Metapaket “linux-image-generic” und “linux-headers-generic” wenn dies nicht manuell installiert oder per apt-pinning festgesetzt ist.

 

Kategorie(n): Bash, obsolet, Scripte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.